Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE.Rheinschiene trifft sich in Olpe

Vertreterinnen und Vertreter aus mehreren ländlichen Kreisverbänden der Partei DIE LINKE. trafen sich am vergangenen Sonntag im Olper Kolpinghaus.

In seinen Begrüßungsworten erinnerte der Kreisgeschäftsführer Der LINKEN in Olpe Wolfgang Hoffmann daran, dass am vergangenen Samstag in Berlin ca. 250 000 Menschen gegen Hetze, Ausbeutung und Ausgrenzung auf die Straße gegangen sind. Diese Demonstration stärke die Opposition im Land, und sie solle diese Kraft nicht aus den Händen lassen.

Auch den Kampf um den Hambacher Wald nannte Hoffmann einen großartigen Erfolg, der aber auch noch fester zementiert werden sollte. Die Verstromungspolitik der NRW–Landesregierung bezeichnete Hoffmann als verlogen und hinterhältig.

Danach ging es in der Tagesordnung des Zusammenschlusses der Kreisverbände zur Sache. Es gab eine lebhafte Debatte um eine Konferenz im Ländlichen Raum am 1. September in Monheim. Hier wurden Änderungen beim Ablauf weiterer Konferenzen beschlossen.

Auch ein Wahlkampfkonzept im Ländlichen Raum beschäftigte die Anwesenden! Hier wolle man sich stärker in den Wahlkampf der Landespartei einmischen.

Beschlossen wurde auch, dass die Rheinschiene die Armut im Ländlichen Raum anprangern will. Tatsache sei es, dass viele der sogenannten Hartz IV – Bezieher/innen kein Geld dafür hätten, an kulturellen Veranstaltungen in den Städten teilzunehmen, da das hohe Fahrgeld sie davon abschrecke. Auch wolle man sich dafür einsetzen, dass die Kreise jedes Jahr einen Armutsbericht verfassen sollen. Die verdeckte Armut müsse auf jeden Fall ans Licht kommen!

Zum Schluss verfolgten die Anwesenden den Wahlausgang in Bayern und zeigten sich trotz des Nichteinzuges ihrer Partei in den Bayrischen Landtag kämpferisch. Es zeige sich nun auch endlich kristallklar, dass die sogenannte GROKO in Berlin am Ende sei.

Hoffmann und der KV Olpe zeigten sich dankbar, dass sie Gastgeber dieser doch sehr interessanten Veranstaltung sein durften!


Kontakt

Sprecher:
Thomas Bock
Tel: 02722 / 635 99 96
t.bock@dielinke-olpe.de

Webmaster:
André Heuel, Susanne Schmitt
webmaster@dielinke-olpe.de

Termine

DIE LINKE.Rheinschiene trifft sich in Olpe

Vertreterinnen und Vertreter aus mehreren ländlichen Kreisverbänden der Partei DIE LINKE. trafen sich am vergangenen Sonntag im Olper Kolpinghaus.

In seinen Begrüßungsworten erinnerte der Kreisgeschäftsführer Der LINKEN in Olpe Wolfgang Hoffmann daran, dass am vergangenen Samstag in Berlin ca. 250 000 Menschen gegen Hetze, Ausbeutung und Ausgrenzung auf die Straße gegangen sind. Diese Demonstration stärke die Opposition im Land, und sie solle diese Kraft nicht aus den Händen lassen.

Auch den Kampf um den Hambacher Wald nannte Hoffmann einen großartigen Erfolg, der aber auch noch fester zementiert werden sollte. Die Verstromungspolitik der NRW–Landesregierung bezeichnete Hoffmann als verlogen und hinterhältig.

Danach ging es in der Tagesordnung des Zusammenschlusses der Kreisverbände zur Sache. Es gab eine lebhafte Debatte um eine Konferenz im Ländlichen Raum am 1. September in Monheim. Hier wurden Änderungen beim Ablauf weiterer Konferenzen beschlossen.

Auch ein Wahlkampfkonzept im Ländlichen Raum beschäftigte die Anwesenden! Hier wolle man sich stärker in den Wahlkampf der Landespartei einmischen.

Beschlossen wurde auch, dass die Rheinschiene die Armut im Ländlichen Raum anprangern will. Tatsache sei es, dass viele der sogenannten Hartz IV – Bezieher/innen kein Geld dafür hätten, an kulturellen Veranstaltungen in den Städten teilzunehmen, da das hohe Fahrgeld sie davon abschrecke. Auch wolle man sich dafür einsetzen, dass die Kreise jedes Jahr einen Armutsbericht verfassen sollen. Die verdeckte Armut müsse auf jeden Fall ans Licht kommen!

Zum Schluss verfolgten die Anwesenden den Wahlausgang in Bayern und zeigten sich trotz des Nichteinzuges ihrer Partei in den Bayrischen Landtag kämpferisch. Es zeige sich nun auch endlich kristallklar, dass die sogenannte GROKO in Berlin am Ende sei.

Hoffmann und der KV Olpe zeigten sich dankbar, dass sie Gastgeber dieser doch sehr interessanten Veranstaltung sein durften!

Die LINKE.Olpe Presseerklärungen


DIE LINKE.Rheinschiene trifft sich in Olpe

Vertreterinnen und Vertreter aus mehreren ländlichen Kreisverbänden der Partei DIE LINKE. trafen sich am vergangenen Sonntag im Olper Kolpinghaus.

In seinen Begrüßungsworten erinnerte der Kreisgeschäftsführer Der LINKEN in Olpe Wolfgang Hoffmann daran, dass am vergangenen Samstag in Berlin ca. 250 000 Menschen gegen Hetze, Ausbeutung und Ausgrenzung auf die Straße gegangen sind. Diese Demonstration stärke die Opposition im Land, und sie solle diese Kraft nicht aus den Händen lassen.

Auch den Kampf um den Hambacher Wald nannte Hoffmann einen großartigen Erfolg, der aber auch noch fester zementiert werden sollte. Die Verstromungspolitik der NRW–Landesregierung bezeichnete Hoffmann als verlogen und hinterhältig.

Danach ging es in der Tagesordnung des Zusammenschlusses der Kreisverbände zur Sache. Es gab eine lebhafte Debatte um eine Konferenz im Ländlichen Raum am 1. September in Monheim. Hier wurden Änderungen beim Ablauf weiterer Konferenzen beschlossen.

Auch ein Wahlkampfkonzept im Ländlichen Raum beschäftigte die Anwesenden! Hier wolle man sich stärker in den Wahlkampf der Landespartei einmischen.

Beschlossen wurde auch, dass die Rheinschiene die Armut im Ländlichen Raum anprangern will. Tatsache sei es, dass viele der sogenannten Hartz IV – Bezieher/innen kein Geld dafür hätten, an kulturellen Veranstaltungen in den Städten teilzunehmen, da das hohe Fahrgeld sie davon abschrecke. Auch wolle man sich dafür einsetzen, dass die Kreise jedes Jahr einen Armutsbericht verfassen sollen. Die verdeckte Armut müsse auf jeden Fall ans Licht kommen!

Zum Schluss verfolgten die Anwesenden den Wahlausgang in Bayern und zeigten sich trotz des Nichteinzuges ihrer Partei in den Bayrischen Landtag kämpferisch. Es zeige sich nun auch endlich kristallklar, dass die sogenannte GROKO in Berlin am Ende sei.

Hoffmann und der KV Olpe zeigten sich dankbar, dass sie Gastgeber dieser doch sehr interessanten Veranstaltung sein durften!