Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Der ROTE 1. MAI in Siegen

Aus dem Aufruf:

"Lasst uns einen Raum schaffen, in dem die Menschen friedlich miteinander leben und handeln können. In einer friedlichen Welt mit gleichberechtigten Wirtschaftsbeziehungen und einer Ökonomie, die die Umwelt nicht zerstört und Bauern das Land nicht raubt, sind Menschen nicht gezwungen aus ihrer Heimat zu flüchten. Eine andere, sozial gerechte und friedliche Welt ist möglich. Es ist unsere Pflicht für eine grundlegende Veränderung der Verhältnisse zu kämpfen: Für ein Ende des Kapitalismus, eine freie, friedliche, solidarische Welt ohne Ausbeutung und Klassenherrschaft!" Heraus zum Roten 1. Mai.

 


Kontakt

Sprecher:
Thomas Bock
Tel: 02722 / 635 99 96
t.bock@dielinke-olpe.de

Kreisgeschäftführer:
Wolfgang Hoffmann
Tel: 02762 / 988 03 70
oder: 0151 / 40 54 37 99
w.hoffmann@dielinke-olpe.de

Webmaster:
André Heuel, Susanne Schmitt
webmaster@dielinke-olpe.de

Termine

Der ROTE 1. MAI in Siegen

Aus dem Aufruf:

"Lasst uns einen Raum schaffen, in dem die Menschen friedlich miteinander leben und handeln können. In einer friedlichen Welt mit gleichberechtigten Wirtschaftsbeziehungen und einer Ökonomie, die die Umwelt nicht zerstört und Bauern das Land nicht raubt, sind Menschen nicht gezwungen aus ihrer Heimat zu flüchten. Eine andere, sozial gerechte und friedliche Welt ist möglich. Es ist unsere Pflicht für eine grundlegende Veränderung der Verhältnisse zu kämpfen: Für ein Ende des Kapitalismus, eine freie, friedliche, solidarische Welt ohne Ausbeutung und Klassenherrschaft!" Heraus zum Roten 1. Mai.

 

Die LINKE.Olpe Presseerklärungen


Der ROTE 1. MAI in Siegen

Aus dem Aufruf:

"Lasst uns einen Raum schaffen, in dem die Menschen friedlich miteinander leben und handeln können. In einer friedlichen Welt mit gleichberechtigten Wirtschaftsbeziehungen und einer Ökonomie, die die Umwelt nicht zerstört und Bauern das Land nicht raubt, sind Menschen nicht gezwungen aus ihrer Heimat zu flüchten. Eine andere, sozial gerechte und friedliche Welt ist möglich. Es ist unsere Pflicht für eine grundlegende Veränderung der Verhältnisse zu kämpfen: Für ein Ende des Kapitalismus, eine freie, friedliche, solidarische Welt ohne Ausbeutung und Klassenherrschaft!" Heraus zum Roten 1. Mai.